Schöpf und seine Fälscherbande!

 

Schöpf und seine Fälscherbande!

Glaube nur jenen Statistiken, die du selbst gefälscht hast! Dieser alte Spruch trifft auf die heutige große Verkündung des Gemeindeverbandspräsidenten Schöpf voll zu. Ich halte es für möglich, dass der von Präsident Schöpf so hochgelobte ehrenswerte pensionierte Casinoangestellte Ulrich Stern zu Mieming als Privatermittler in seiner von Gerechtigkeits – Wahnvorstellung getriebenen Aufdeckungswut nicht mehr die rechtlichen Wirklichkeiten erkennt.

Wenn diese vom Gemeindeverband veröffentlichte Statistik  nur eine Aufzählung sogenannter per TFLG gesetzlich normierter  „agrargemeinschaftlicher Grundstücke“ sein sollte, so könnte dies ein Annäherungswert sein. Dies würde bestenfalls als Hinweis gelten  dass neben dem noch gesetzlich unangetasteten Staats- Landes- Gemeinde-und Privateigentum aus der Landesfläche von 12.684 Milliarden m² etwa ¼ von 3.576 Milliarden m² entweder volles rechtlich korrektes Eigentum der Agrargemeinschaften hauptsächlich an Almen, Wäldern, Schutzwäldern und felsiges Ödland  ist, oder darauf unmißverständlich Wald und Weiderechte der Tiroler Bauern bestehen.

Jedenfalls entsprechen auch die Schlüsse, die Präsident Schöpf aus dieser,  aus beschämender Unwissenheit entstandenen falschen Statistik zieht, nicht der Wahrheit.

Darf man das politische Brandstiftung nennen?

Rächt sich hier ein populistisches Genie an seiner Partei?

Leidet Herr Schöpf schon äußerst bedenklich an HTGS?

Darf man das Propaganda im historisch übelsten Sinne nennen?

Darf man das ein sturmreif Schießen der Tiroler Landesregierung nennen?

 

Das müsste eigentlich langen, für mindestens zwei Klagen wegen übler Nachrede § 111 StGB!

Auf das Antreten des Wahrheitsbeweis vor einem öffentlichen Gericht

würde ich mich freuen.

 

Toni Riser

Hinterlasse eine Antwort