fünf Tage danach!

Am fünften Tag danach

Zum Nachdenken.

Was macht man, wenn Parteien als Vertreter des Volkes gesetzliche Entscheidungen trifft, die man als Unrecht empfindet?

Bei der nächsten Wahl wählt man diese Parteien ab.

Was macht man, wenn Parteien als Vertreter des Volkes gesetzliche Entscheidungen zum Nachteil einer Minderheit treffen, die sie eigentlich nur treffen kann, weil sie glaubt, dass diese Minderheit ihr bei Wahlen nicht gefährlich werden kann?

„Durch öffentliche Aktionen weist man auf dieses empfundene Unrecht hin, durch einen symbolischen, aus Gewissensgründen bewussten Verstoß gegen rechtliche Normen zielt der Staatsbürger mit einem Akt des „zivilen Ungehorsams“ auf die Beseitigung einer Unrechtssituation und betont damit sein moralisches Recht auf Partizipation. Der zivile Ungehorsam kann sich gegen ein Gesetz, eine gesetzliche Pflicht oder einen Befehl (Bescheid) eines staatlichen Gefüges richten. Der Ungehorsame nimmt bewusst in Kauf, auf Basis des gültigen Gesetzes für seine Handlung bestraft zu werden. Durch den symbolischen Verstoß soll zur Beseitigung des Unrechtes Einfluss auf die öffentliche Meinung genommen werden.“ (aus Internet)

Wurden deshalb die Strafbestimmungen im TFLG so extrem verschärft???????

einfach zum Nachdenken

toni

Hinterlasse eine Antwort